Wir nehmen unsere Aufgabe ernst

Für Selbsterfahrung- und entfaltung

  • 5. August 2018

„Die Welt ist bunt – wir sind es auch“
Kids am malen
Kids probieren sich aus
Kunst hat keinen Anfang und kein Ende
Danke an unsere Sponsoren
Einfach mal experimentieren
Einfach mal drauf los malen
KreativVision e.V.
KreativVision e.V.
KreativVision e.V.
Aller Anfang ist schwer
KreativVision e.V.
KreativVision e.V.
KreativVision e.V.
KreativVision e.V.
KreativVision e.V.
KreativVision e.V.
KreativVision e.V.
KreativVision e.V.
KreativVision e.V.
KreativVision e.V.
KreativVision e.V.
KreativVision e.V.
KreativVision e.V.
KreativVision e.V.
KreativVision e.V.
KreativVision e.V.
KreativVision e.V.
KreativVision e.V.
KreativVision e.V.
KreativVision e.V.
KreativVision e.V.
KreativVision e.V.
KreativVision e.V.
KreativVision e.V.
KreativVision e.V.
KreativVision e.V.

Dieses künstlerische Projekt fördert den Zusammenhalt unter Jugendlichen: Spachteln, sprühen und Action Painting mit Künstlerin Andrea Wycisk Der Malkurs inklusive Acrylfarben, Spachtel, Spraydosen und Lackfarben, hält einige Überraschungen bereit. Das erste dieser Art, gesponsert von der Briloner Leuchten GmbH, erlebte die fünfköpfige Jugendwohngruppe Birkenblick zusammen mit Andrea Wycisk.

An einem sonnigen Samstagnachmittag geht es los – ein großer Pappkarton auf dem Pflaster bildet die Leinwand. Für den Hintergrund ist alles erlaubt: Dafür können Spachtel, Pinsel oder die eigene Hand benutzt werden. Schnell sind fünf Farben ausgewählt. Mit den Spachteln verteilen die Jugendlichen großzügig die Acrylfarben in leuchtendem Pink, Violett, Aqua-grün, Rot und Blau. Jetzt geht es über zum Graffiti. Auf weißer Tapete wird zunächst einmal mit einer Schablone geübt, wie die Spraydose am besten gehalten wird. Schnell haben sie den Dreh raus und wagen sich an das richtige Werk.

Individuell suchen sich die Jugendlichen jeweils eine Schablone aus und sprühen los. Eine Jugendliche benutzt Rosa und Blau für die „Love“-Schablone. Für den Feinschliff greift sie zur weißen Sprühdose, die bei wenig Druck tropft, sodass das Graffiti weiß gesprenkelt erscheint. Sie selbst ist vom Ergebnis überrascht: „Das sieht mega aus!“ Auch ihre Mitbewohnerin ist begeistert: „Ja, mein Hauptberuf wird jetzt Künstlerin“, ruft sie, nachdem sie ihr Tiger-Graffiti sieht.

Beim abschließenden Action Painting stehen die Jugendlichen auf einer Leiter und tauchen ihre in einen Handschuh verpackte Hand oder einen Stock in Farbe. Die wird dann entweder geträufelt oder in Jackson Pollock-Manier auf das Papier geworfen.

Begeistert von der Aktion sprühen die Nachwuchskünstler im Anschluss Graffitis auf Leinwände, geben sich gegenseitig Tipps und zeigen die Ergebnisse stolz vor. „Das unterstützt die Teambildung und sie haben eine ganz andere Wertschätzung für die Kunstwerke, wenn sie zusammenarbeiten“, so Wycisk und freut sich schon sehr auf die kommenden Projekte ähnlicher Natur.